Baby Sweets GmbH, Leuna OT Zöschen



Babysüß vernetzt

„Einfach mal nach Zöschen zischen“ – so warb die Saalkreis-Gemeinde vor Jahren um Ansiedler. Jetzt gibt es einen Grund mehr, nach Zöschen zu kommen, allerdings geht das auch ohne Auto. Denn das junge Unternehmen „Baby Sweets“ ist im Internet unterwegs und wird über die sozialen Netzwerke angesteuert.
Diplom-Betriebswirt Tino Hartmann und Mechatroniker Tom Wachsmann, zwei Hallenser aus der Generation Digital Natives, betreiben seit 2016 einen Online-Shop für Babykleidung. Die Kunden hatten sie schon vorher auf ihrer Facebook-Seite eingefangen, auf der sie Mode und Themen rund ums Baby präsentierten. Wachsmann: „Wir hatten zuerst die Marketingidee und haben dann das Produkt und das Unternehmen darauf gesetzt“.

Als Startgeld für den Aufbau ihrer Online-Plattform bekamen die beiden Gründer Beteiligungskapital aus dem Mikromezzaninfonds-Deutschland. Sie erinnern sich noch an ihr Vorstellungsgespräch bei der MBG: „Wir haben das erste Mal gepitcht  und waren ein bisschen nervös. Aber wir fühlten uns sehr gut aufgenommen“, sagt Hartmann. Sein Mitgeschäftsführer ergänzt: „Das Antragsverfahren lief sehr unkompliziert ab.“
Ihr ursprüngliches Geschäftsmodell, als ein Internet-Marktplatz mit Händlern zu kooperieren, haben sie schon nach kurzer Zeit durch einen eigenen  Online-Shop  abgelöst – direkter Absatz und damit bessere Margen. Nach einem sehr erfolgreichen ersten Geschäftsjahr weit über der ursprünglichen Planung benötigte „Baby Sweets“ für das weitere Wachstum frisches Kapital. Das stellte die MBG mit einer stillen Beteiligung bereit. Damit pushten die Jungunternehmer vor allem ihr Marketing: Im Netz muss man sichtbar sein. Gesehen wurden sie jetzt auch von anderen Kapitalgebern, wie der inzwischen erfolgte Einstieg privater Investoren zeigt.

Wie kann sich ein neuer Online-Shop zwischen Amazon und unzählig anderen Internethändlern behaupten? „Wir haben uns von Anfang an auf mobile Absatzkanäle fokussiert“, sagt Tino Hartmann. „Unsere Facebook-Seite hat rund 400.000 Follower, zunehmend über Smartphone, und mit unserer Shopping-App führen wir den Kunden zeitgemäß mobil bis zum Verkauf.“ „Baby-Sweets“ hat sich im Produktsortiment auf die ersten zwei Lebensjahre spezialisiert und setzt als „Deutschlands süßester Babyshop“, wie die Geschäftsführer selbstbewusst sagen, stark auf Emotionen. Mit den Stramplern, Schlabberlätzchen und Mützchen werden Puppen bekleidet, die man auf dem Foto kaum von echten Babys unterscheiden kann. Dafür sorgt Heike Krostitz im Fotostudio der Firma: „Das macht mir Spaß“, strahlt die junge Grafikdesignerin mit Schwerpunkt Fotografie: „Es ist eine Kombination aus Produktfotografie und spontaner Shooting-Atmosphäre.“

Der Online-Shop arbeitet mit wenig bekannten Herstellern in Europa zusammen, was Exklusivität jenseits von Massenware bei moderaten Preisen ermöglicht. Doch inzwischen rückt eine eigene Babymode immer mehr in den Vordergrund: Die junge Textildesignerin Dominique Güra, eine von zwölf Festangestellten (bis auf den Lagerleiter und Entwickler alles Frauen) kam Ende 2017 in die Firma und hat innerhalb eines Jahres sechs komplette Kollektionen entwickelt. Auch die Namen dafür – „Little Elephant“ oder „Sweet Kitty“ – denkt sie sich aus. Wie gut eine Kollektion ankommt, lässt sich schnell am Feedback der Facebook-Community ablesen. „Da wurden wir zum Beispiel schon gefragt: Könnt ihr das Modell auch für Jungs machen?“, erzählt Tino Hartmann, Vater einer Tochter, und schmunzelt: „Anfangs war unser Sortiment tatsächlich etwas mädchenlastig.“ Das hat sich geändert, und auf der gut strukturierten Website kann der Käufer schon auf der Startseite zwischen Mädchen- und Jungenmode wählen.

Auf der Suche nach einem größeren Standort ist „Baby Sweets“ im Jahr 2018 nach Zöschen umgezogen. Den Ausschlag gab die logistisch ideale Lage nahe den Autobahnen und zum Paketdienstleister DHL. So kommt der größte Teil der verkauften Ware – täglich werden gut 200 Artikel bestellt – schon am nächsten Tag zum Kunden. Und dafür muss jeden Tag eben doch ein richtiges DHL-Auto nach Zöschen zischen.

Link zur Internetseite des Unternehmens




BB und MBG – der Imagefilm

Die Arbeit der Bürgschaftsbank einfach erklärt





Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.